recom ART  |  Seit 30 Jahren ein Geheimtipp
– heute in nächster Generation.

1985 wurde die recom als Schwarz-Weiß-Fotolabor gegründet. Heute steht die recom ART nach einer digitalen Periode wieder in der analogen und handwerklichen Auseinandersetzung mit fotografischen Prozessen – und verbindet im Unterschied zu damals beide Welten. Mit drei Jahrzehnten Erfahrung folgen wir der Idee, alte Techniken wieder aufleben zu lassen.

Von der Digitalisierung und Bildausarbeitung zu den klassischen Bildausgaben wie Inkjetdruck, C-Print, Silbergelatineabzug und Mixed Media, bis zur Veredelung mit Wachs, Hochglanz und Lacken sowie verschiedenen Arten vorder- und rückseitiger Kaschierung, hat die Spannbreite unseres Repertoires noch keine Grenzen gefunden.

Unser aktuelles Forschungsprojekt mit der Abteilung Konservierung und Restaurierung der abk Stuttgart bringt Erkenntnisse im Umgang mit unseren zukünftigen Produktionen, insbesondere über die Haltbarkeit von fotografietypischen Ausgabemedien, über die Neuproduktion beschädigter Fotografien sowie die Großfotokaschierung, im Spleißen von C-Print und Inkjetdruck und über weitere neue Drucktechniken.

Wir sind immer offen, herausfordernde Projekte zu realisieren und dabei neue Wege einzuschlagen.

 

 

 

1985 analoge Schwarz-Weiß-Bildausgabe
1986 Hell C100 Trommelscanner
1989

erste digitale Bildbearbeitung

1990 Inkjetdruck auf Seide
1993 erste Lightjetproduktion
1995 Digitaldruck auf Iris von Scitex
1999 Entwicklung mit Epson, erste Inkjet-Prints mit pigmentierter Tinte
2002

DITONE Print (Inkjetdruck)

2005 Cruse-Scan / Referenzscan
2008 Belichtung digitaler Daten auf Negativ
2013 Umzug nach Berlin
2015

neukonzipiertes Schwarz-Weiß-Labor

2015 REANALOG WORKFLOW
2017 C-Print-Labor und Lightjetausgabe
2018

Forschungsarbeit mit der abk Stuttgart

2019 Großkaschierung
2020

interne Alterungstests verwendeter Materialien

2020 rückkaschierte, gespleißte Fotoabzüge (2,65 x 6 m)